Presse

Wo war das denn? In der Ubierschänke natürlich!!! ..und darauf sind wir ein bisschen stolz!

finale bericht Kölner IllustrierteKölsch-Rock – nur för üch!
Dave Zwieback gewinnt Kölsche Musik Bänd Kontest
Die Würfel sind gefallen! Die kölsche Rockband Dave Zwieback (Foto)
gewinnt mit einem kleinen Vorsprung von 0,8% den „Kölsche Musik
Bänd Kontest“. Der zweite Platz geht an die drei Mädels und drei Jungs
von Pläsier, die sich ebenfalls mit einem Mini-Vorsprung von 1% gegen
die Newcomer Fabian Kronbach und Band behaupteten. Die drei Bands
überzeugten nicht nur dadurch, dass sie es ins Finale geschafft hatten,
sondern selbstredend auch durch das knappe Ergebnis. Die Jury wurde
unterstützt vom kölschen Musiker Arno Steffen (u.a. von L.S.E.). Das
Finale fand am 5.11.15 in der proppenvollen Ubierschänke in der Südstadt
statt, weshalb sich ein Teil des mitfiebernden Publikums auch vor
Fenstern und Eingangstür tummelte. Der Sound drang durch die glücklicherweise
nur einfach verglasten Fenster auf das improvisierte kleine
Straßenfest. Dave Zwieback freut sich nun über einen Künstlervertrag
inklusive CD-Produktion bei zyx-music.

Veröffentlicht am 04.10.2014

Nach dem Samstagabendspiel Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln spricht Moderator Konstantin Winkler in der SPORT1.fm-Nachspielzeit mit dem Besitzer der Kölner Fußball- und Kult-Kneipe „Ubier-Schänke“. In einem launigen Talk bekennen die Kölner Anhänger, dass für den FC im Moment nicht mehr drin sei, als Platz 12-15.
Moderator: Konni Winkler
Alle Spiele vom 1. FC Köln in der Bundesliga live auf SPORT1.fm.
Sportfreunde! Jetzt ist SPORT1.fm auch auf Youtube!
Auf unserem Channel findet Ihr die Highlights der Live-Berichterstattung aus den Spieltagen der 1. und 2. Bundesliga. Hier könnt ihr die Topszenen und Tore immer wieder feiern und feiern und feiern…

 

mehr platz für den Wirt

http://www.koelschfuehrer.de/location/ubier-schaenke.html

Ein Obergäriges für Freidenker / Kölner Stadtanzeiger, 22.07.2014
pressebericht01

Kölnische Rundschau, 08.10.2013 / Kölner Stadtteile

Grundsatz: Das muss kesseln!

Eine Gruppe Bierliebhaber lässt den Traum der Bierbrauerei wahr werden

Von SANDRA MILDEN

 Südstadt.  Was haben Bordeaux, Champagner, Chianti und Kölsch gemeinsam? Sie gehören europaweit zu den einzigen alkoholischen Getränken mit Inhalts-, Herstellungs- und Herkunftsgarantie. Das Kölsch, eine „regional geschützte Spezialität“ sozusagen. Tja, was sonst? Kölsch ist schließlich der Schampus vom Rhein. Aber: die europaweite Konzentration der Brauereiwirtschaft geht auch an Köln nicht vorbei. Die Zahl der Brauereien sinkt von ehemals etwa 100 auf jetzt 26. Es wird weniger Kölsch getrunken und weniger Großbrauereien stellen jeweils mehrere Kölsch-Sorten her – im so genannten Lohnbrauverfahren.

Aber wie schon Asterix und Obelix bewiesen haben, dass sich Widerstand auszahlt, könnte bald eine neue Brauerei hinzukommen. Das Ansinnen von fünf Freunden, die schon immer mal ein eigenes Bier herstellen wollten. „Der Traum alter Männer,“ bemerkt Mitgesellschafter der Böll GmbH, Stefan Peil, achselzuckend. Peil, Mitglied der Landschaftsversammlung des LVR, Fraktionsvorsitzender, Ratsmitglied (Grüne) und Biertrinker. „Einige haben eine Dampfmaschine oder fahren Porsche. Wir wollten Bier brauen,“ so Peil.

Das Produkt, eine individuelle Kölsch-Sorte, die aus dem Fässchen läuft, nennt sich Böll-Bier. Bier? Das helle, blanke, obergärige Vollbier schmeckt süßlich wie ein Reissdorff und wird in der Böll-Bier-Stange in drei Kneipen Kölns, in der Ubierschänke, im Alcazar und im Gasthaus zur Linde, ausgeschenkt. Gebraut wird es einmal im Monat aktuell noch im Lohnbrauverfahren bei Sünner in Kalk – etwa 1400 Hektoliter im Jahr. Natürlich nach eigenem Rezept.

Die Gründungsmitglieder und Gesellschafter sind Heiner Taubert, Günther Zabel, Stefan Peil, Thomas Böll und der Brauer Dieter Ritter. Lehrer Dieter Ritter gab die Initialzündung, nachdem er bei Jean Pütz in der „Hobbythek“ einen Beitrag zum Bierbrauen sah, der ihn nicht mehr losließ. Denn Bierbrauer sind die fünf Herren allemal nicht. Immerhin findet sich in Günther Zabel, eigentlich einem Kfz-Sachverständigen, auch ein Gastwirt. Zabel hat schon immer die Abhängigkeit seiner Kneipe von den großen Brauereien geärgert: „Ich habe schon immer gesagt, ich möchte irgendwann einmal mein eigenes Bier brauen.“

Als Ritter mit seinem „Hobbybier“ um die Ecke kam, waren sie sich schnell handelseinig. Drei Jahre tüftelten die Hobbybrauer am besten Geschmack und haben dabei auch Freunde verärgert. „Wir wollten halt eine objektive Meinung“, erklärt Zabel und ließ die ersten Böll-Biere in seiner Kneipe am Ubierring von Kunden testen, bis die Rezeptur für ihr Bier stand. Böll-Bier, weil Böll Kölsch „blöd klingt“. Und Zabel störte die 16 Paragrafen umfassende Kölsch-Konvention. Zwölf Zentimeter misst der Kneipier den Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger ab und erklärt: „So ein Schinken, was man da alles erfüllen muss.“ Mitgesellschafter Thomas Böll sieht das pragmatischer: „Wir wollten unabhängig bleiben.“ Kölsch ist eben nur Kölsch. Die Gesellschafter haben sich mehr vorgenommen.

Zwei Anläufe, eine eigene Brauerei zu gründen, sind in der Vergangenheit gescheitert. Zabel: „2007 waren wir schon an einer Garage hier in der Südstadt dran.“ Eine Weile träumten die Böll-Brauer auch von einer Wiederauferstehung der Brauerei im Haus Balchem auf der Severinstraße. Nächstes Jahr soll der Startschuss fallen. Zwei Objekte haben die Herren im Visier. Denn Lohnbrauverfahren heißt auch: eine reduzierte Einflussnahme, wenn Fehler entstehen. „Davon wollen wir weg“, so Peil.

An eine Konkurrenz zu den „Großen“ denken die Böll-Bierbrauer nicht. Sie verkaufen Pittermännchen auf Anfrage. Ein Event wurde auch schon mit Böll-Bier ausgestattet, weitere sollen folgen. Wenn die Abnahmemengen stimmen, soll auch in Flaschen abgefüllt werden. Die großen Jungs wollen einfach brauen. Nicht nur Böll-Bier, sondern auch Maibock oder den „roten Bengel“, ein herbstliches Winterbier mit hoher Stammwürze. Vielleicht auch ein Osterhasenbier. Wer weiß?

Und Böll? Klingt ein bisschen nach Bölk Stoff, was die Herren im Gespräch durchaus gelten lassen. Kölns Ehrenbürger Heinrich Böll hat weniger mit der Namensgebung zu tun, auch wenn er der Onkel des Mitgesellschafters Thomas Böll ist. Aber die Hommage gilt einem anderem Neffen des Literaturnobelpreisträgers: der stadtbekannte Szenewirt Clemens Böll. Einst gründete er mit Günther Zabel das „Alcazar“. Bekannt ist er aber hauptsächlich durch sein politisches Engagement. Das Label „Böll“ hat aus gutem Grund seine grüne Farbe.

http://www.koeln.de/koeln/in-der-ubierschaenke-gibt-es-boellbier-schon-ab-11_887193.html